25 Jahre Gerätturnen

Danke für die Unterstützung!

1998 feierte der ETSV sein 150-jähriges Bestehen. 1999 riefen wir eine neue Gerätturngruppe ins Leben. Unterstützt hat mich dabei Else Mendrok, die damalige Abteilungsleiterin der Turnabteilung. Das neue Angebot stieß auf Interesse. Mädchen zwischen 6 und 10 Jahren tummelten sich in der Jahnturnhalle. Die Halle war damals noch in braun gestaltet, hatte eine abgehängte Decke und keine Reckanlage, so dass wir am Parallelbarren einen Holm entfernten, damit die Mädchen entsprechend üben konnten. Angeschafft wurde lediglich ein Kindersprungbrett. Später kamen ein modernes Sprungbrett, ein neuer Sprungkasten und mehrere Weichboden-, Niedersprungmatten hinzu. Das Pferd für den Sprung wurde bis heute zweimal gegen ein Gebrauchtes ausgetauscht. Der Schwebebalken und die beiden Übungsbalken sind noch aus der Zeit von Herbert Fritsche. Die nagelneue Steckreckanlage wurde im Zuge der Hallensanierung angeschafft und wird jede Woche genutzt. Heute ist die Halle in ETSV-blau gestrichen und wirklich ein Schmuckstück.

Als die Gruppe in den Anfangsjahren größer wurde standen mir Renate Sander und Patricia Hölzel zur Seite.
In den Folgejahren war auch der leider früh verstorbene Alexander Metzger an meiner Seite.
Die Liebe und ein glücklicher Zufall brachten Astrid nach Eschwege, später übernahm für mehrere Jahre ihre Tochter Lisa den Part der Helferin. 
Es folgten  Janina und Michelle, die aus der Gruppe herausgewachsen waren und bis zum Beginn der Berufsausbildung bzw. Studium treu in die Halle gekommen sind, um zu helfen.
Die jugendliche Deborah leitete eine Kleingruppe bis sie zur Akrobatik wechselte, um selbst wieder mehr Sport zu treiben.
Jetzt bot sich Katja an, deren zwei Töchter bereits in der Gurppe turnten.
Mirjam zog nach Eschwege und half zeitweise zusätzlich aus, bis sie sich auf die Akrobatik spezialisierte.
Janika, auch eine ehemalige der Gruppe, kam nach langer Turnpause während des Studiums als Helferin zurück.
Katjas Kinder entwuchsen der Gruppe und sie wurde nach mehreren Jahren ersetzt durch Carla, deren Tochter ebenfalls in der Gruppe turnt.
Als letztes stieß Melanie zu unserem Team dazu, wie so oft ebenflls die Mutter einer Turnerin.

Heute sind wir vier: Melanie, Carla, Janika, Anja

Es war eine tolle Zeit mit Euch bis hierher, wir haben viele Mädchen in Bewegung gebracht und gefördert so gut es ging und solange sie das wollen.

Ich hoffe, ich habe niemanden vergessen und danke Euch vielmals für Euer Engagement.Ohne Euch wäre Vieles nicht möglich gewesen.

Anja Laun

 

 

nach oben